Mittwoch, 31. Mai 2017

Hallo

ich habe auch eine Einladung bekommen und freue mich auf einen regen Austausch.
Mein Name ist Ramona, ich bin 41 Jahre und lebe in Hessen. Mit dem Abnehmen ist das ja immer so eine Sache, wenn alles so schnell runter gehen würde wie es sich drauf setzt hätte keiner ein Problem. 😊
In den letzten Jahren hat sich auch bei mir so einiges angesammelt und ich hatte ein Höchstgewicht von 109 kg. Dazu kamen körperliche Beschwerden die mit einer "normalen" Zunahme nicht mehr erklärbar waren. Also bin ich auf die Suche gegangen und fündig geworden.
Der neue "Feind" hieß Lipödem. Eine Fettverteilungsstörung die meist vererbt wird und vermutlich durch hormonelle Veränderungen ausgelöst wird.
Das macht das abnehmen doppelt schwer und um so mehr kann ich auf meine bereits erreichten Ergebnisse stolz sein, die sich allerdings bereits über drei Monate ziehen.
Im Moment stehe ich bei 102,5 kg und bin super zufrieden.
Ziel ist es die Blutdrucktabletten wieder los zu werden und je weniger ich habe desto besser sind die Voraussetzungen für die geplante OP.

Eine spezielle Diät oder Plan halte ich nicht ein. Ich vermeide normalen Haushaltszucker und Weizenproduckte, was auch von Vorteil für die Rosacea ist. Ansonsten steht viel Gemüse auf dem Plan, Fisch und Milchprodukte aus Schafsmilch und nur einmal am Tag Kohlenhydrate in Form von Brot, Nudeln etc.

Dann freue ich mich auf viele neue Ideen und nette Gespräche

LG Ramona

echt jetzt?

Mein Mann und ich aßen eben unser Mittagessen. Da wir viel Brot noch im Haus haben, griff er da zu und ich auch, aber die schlanke Variante.

So holte ich den fettarmen Hüttenkäse raus (2 EL) und schnibbelte mir Radieschen mit rein.
Als mein Mann dann den Aufschnitt aus dem Kühlschrank holte, sagte ich:

"Ooooch, der schöne Schinken, den ess ich so gerne und nun darf ich nicht mehr." Ich war ganz traurig. Wiß Ihr, so einer mit einer schönen Kruste dran... mmmmmhhhhh.

Aus Spaß habe ich dann den Barcodeleser der WW-App dran gehalten und die ganze Packung hat
2 Punkte. 2!!!!! 2!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Hey, Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie ich mich gefreut habe!

So sah dann mein Mittagessen aus: 4 Knäcke, Hüttenkäse und die ganze Packung Schinken. Lecker!

alles zusammen läppische 7 Punkte
Worüber frau sich so freuen kann, oder?

Hattet Ihr auch solch ein Highlight?


Ausreichend Trinken

Weil es auch mir nicht leicht fällt, berichte ich heute von meiner Strategie.

Aber zuerst möchte ich euch mein Frühstück zeigen.

Inspiriert von Nana. (125g Joghurt 1,5%Fett, 120g Erdbeeren und 60g Müsli)

Aber jetzt zu meiner Trink-Strategie.

Morgens muss ich eine Tablette nehmen, nein, nicht nur einen kleinen Schluck, gleich den ganzen Zahnputzbecher voller Wasser austrinken!

Zum Frühstück einen Becher Tee, einen Becher Kaffee und 1 Glas stilles Mineralwasser. Da habe ich mittlerweile umgestellt auf ein Cola-Clas, vom großen gelben M mal ergattert, da gehen 250ml rein.  Ich zwinge mich zu jeder Mahlzeit mindestens ein Glas Wasser zu trinken.

Nach dem Frühstück habe ich schon einiges von meinen 2 - 3 Litern geschafft.

150ml Leitungswasser
250ml Tee
250ml Kaffee
250ml stilles Mineralwasser
______________
900ml  habe ich damit schon geschafft

Meistens brauche ich zum Mittagessen zwei Gläser Wasser und zum Abendessen ein Glas. Wenn ich im Fitness-Studio bin, trinke ich dort meine 0,75. Flasche Wasser leer. An diesen Tagen ist es meistens leicht auf die erforderliche Menge zu trinken.

Was ich nicht verstehen kann, ist, dass ein Glas Wasser vor dem Essen gut sein soll, damit man schneller satt wird.  Das wirkt bei mir überhaupt nicht. Wasser ist Wasser und läuft so durch und macht nicht im geringsten satt. Ich habe aber eh ein Problem mit meinem Sättigungsgefühl. Das scheint verschwunden zu sein, außer ich futtere Riesenportionen.

So, nun fahnde ich mal in der Truhe, nach zwei Hähnchenschnitzeln, heute möchte ich China-Gemüse (tiefgefroren) und ein Glas Soja-Keime mit Mie-Nudeln machen.

Habt einen schönen Tag.
Winkegrüße Lari

Und jetzt ich....

Hallo Ihr Lieben,

Und vielen Dank für die Einladung hier im DSMW-
Blog zu schreiben ♡
Vielleicht kennt die eine oder andere mich schon ->  Katrin vom Blog mit dem blöden langen Namen ;)
Auch ich bin mittlerweile Ü50, die Kinder sind aus dem Haus und die einzelnen Kilos, die sich über die Jahre so an mich gewöhnt haben, nerven eigentlich nur noch....
Dabei esse ich relativ ausgewogen, bin gesund, muss keine Medikamente (mehr) nehmen und bewege mich sehr gerne (würde am liebsten sogar mehr Sport machen) Ich bin wohl nur zu klein für mein Gewicht.....
Wahrscheinlich sind meine Essenszeiten nicht so optimal, aber ich mag nunmal nicht gern alleine essen,  also warte ich und überbrücke diese Zeit mit einem Salamischeibchen hier und nem Käseeckchen da und wenn wir dann endlich gemeinsam bei Tisch sind,  bin ich eigentlich schon satt....aber da ist ja noch das Essen....
Ich hoffe sehr, dass wir uns hier gegenseitig motivieren und unterstützen können ♡

Eines meiner liebsten Rezepte für die Mittagspause in der Arbeit (wir haben keine Kantine und so versorgt sich jeder selbst) ist dieses hier:

ZUCCHINI-COUSCOUS

(Du findest es auch hier)

90g Couscous
1 Schalotte (ich mag lieber Frühlingszwiebeln mit Lauch)
1/2 EL getrocknete Cranberries (das sind ungefähr 10-12 Beeren)
50g Zucchini (ca. eine halbe kleine Zucchini, siehe Bild)
1TL gekörnte Gemüsebrühe
1/2 TL Harissa
2 EL Kichererbsen aus der Dose (da bleibt eine Menge übrig, ich muss mal mit trockenen bzw. selbst zubereiteten Erbsen probieren)

Zucchini und Zwiebeln klein schneiden und mit den anderen Zutaten in ein hitzefeste Gefäß (Schraubglas mit ca. 500 ml) geben,  ich mische alles vorher in einer Schüssel und fülle dann um...

100g fettarmen Naturjoghurt und einen EL gehackte Rauchmandeln (können auch andere sein) separat verpacken.



Für die Zubereitung 200 ml kochendes Wasser in das Glas geben und alles mit einer Gabel gut verrühren, 10 Minuten ziehen lassen und kurz vor dem Verzehr nochmals durchrühren...
Den Joghurt und die Mandeln dazu geben -> GUTEN APPETIT !!!

Ich hab mir gestern Abend eine Portion gemacht und bin dann jetzt mal weg.... arbeiten...

Lasst es Euch gut gehen,  Katrin

Achso, die Nährwertangaben laut Originalreszept
594 kcal, KH: 84g, E:23g, F: 15g (wobei ich nicht weiß, wo DAS herkommt?)

Dienstag, 30. Mai 2017

Punkte

Am Freitag ist bei mir Wiegetag und ich bilde mir ein, ich merke schon eine Abnahme.

Meine Punkte nehmen auch ab... ist aber okay, denn das Wochenextra (35 Punkte) ist ja zum Mehr-Essen da und meine Tagespunkte reichen noch für mein Abendessen, ergo: ich könnte mir täglich ein bisschen was leisten.


Da stellt sich mir jetzt schon die Frage, wie lange das wohl alles gutgehen wird.

Ich bin erstaunt, wie lecker alles schmeckt und die Portionen sind definitiv groß genug. Aber je leckerer, desto teurer.

Heute Abend gibt´s Brokkoli-Linsen-Curry, also rein vegetarisch. Macht nix, wir hatten gestern Fleisch. Heute morgen jedoch habe ich geschlemmt und da hätte die Portion ruhig ein bisschen größer sein können, guckt:

4 EL Haferflocken, Joghurt, Milch, Erdbeeren, TL Honig
Natürlich ist alles extrem fettarm, heißt also mit wenig Geschmack. Manchmal merkt man es nicht, aber pur ist dieser Joghurt und Frischkäse einfach nur ekelhaft.

Morgen habe ich Sport, da geht´s dann massivst an meine Aktivitätspunkte, denn ich muß 43 die Woche schaffen. Aqua-Power ist Intensivsport für mich und da werde ich das alles locker schaffen. Aber ehrlich, ohne Hund würde ich mich gar nicht bewegen.


Was würde ich ohne Hund bloß machen?

Wie motiviert Ihr Euch "gescheit" zu essen oder sich "ordentlich" zu bewegen?


Montag, 29. Mai 2017

Bin auch dabei!


Danke für die Einladung, Nana.
Ich reihe mich gerne ein, bei Euch tollen Frauen.

Ich stell mich erst mal vor, damit ihr ein bisschen wisst, mit wem ihr es zu tun habt.

Mein Name ist Angela, ich bin 37 Jahre alt und lebe in Bayern.
Für den Speck-weg-Blog hab ich mich sogar extra gewogen, was eine echte Seltenheit ist, denn die Waage und ich, wir sind Erzfeinde ; )
Sie hat 85 Kilo angezeigt – das soll sie definitiv nicht mehr.
Dieses Gewicht halte ich mehr schlecht als recht seit zehn Jahren, als unser erstes Kind auf die Welt kam.
Durch die erste Schwangerschaft hab ich so zugenommen. Ich hab es mir immer schön schmecken lassen, nachdem ich immer von allen Seiten gesagt bekommen habe: „Du darfst auf keinen Fall abnehmen, das schadet dem Kind!“

Mich hat vor zwei Wochen der Rappel gepackt, dass ich mein Essverhalten ändere und auch mehr Sport treibe. Bewegung hab ich ja echt viel, ich bin den ganzen Tag auf den Beinen, aber Sport an sich hab ich länger nicht gemacht. Yoga allerdings schon, das will ich auch weiterhin machen. Da hab ich eine geniale DVD, mit der mach ich das zuhause.
Außerdem radel ich recht viel im Sommer.
Zusätzlich habe ich vor zwei Wochen mit dem Laufen begonnen. Schon nach dem vierten Mal zeigen sich gute Fortschritte. Ich muss nicht mehr wie ein Walross schnaufen.

Der Tropfen, der MEIN Fass zum überlaufen brachte, dass es so nicht mehr weitergehen kann, ist mein Blutdruck. Der ist leider nicht der beste und neigt zu unguten Höhen.
Mein Arzt meinte, dass ich noch die Möglichkeit hätte ihn auf natürliche Weise zu senken, wie z.B. Abnehmen. Das ist auf jeden Fall meine erste Wahl, bevor ich den Rest meines Lebens Tabletten nehmen muss.

Bei der Ernährung will ich gar nicht so viel umstellen, denn ich finde wir ernähren uns bereits recht gesund. Ich habe meinen Obst- und Gemüsekonsum ausgeweitet. Davon ess ich jetzt noch mehr. Dafür pack ich mein größtes Problem noch an: die Menge! Ich hab grundsätzlich über den Hunger hinaus gegessen. Ein Nachschlag beim Mittagessen war schon fast selbstverständlich. Ich hab oft einfach weiter gegessen, um einfach länger am Tisch sitzen zu können und die Ruhe genießen zu können, mal nix tun zu müssen. Zum Glück hab ich das erkannt und kann das ändern. Ich muss mir unbedingt eine Auszeit im Alltag einräumen, um diese nicht essenderweise am Tisch zu verbringen.
Gaaaaar nicht so einfach, Mädels.


 Mein Abendessen. Dazu hatte ich noch ein Vollkornbrot mit
Frischkäse und geräucherter Forelle drauf. Äußerst Lecker!


Heut war aber ein toller Speck-weg-Tag:
Wir waren am See und ich bin geschwommen, danach noch 2 km Laufen – ohne Verschnaufpause (Jeah) – am Essen konnte ich heute sehr gut sparen und ich hab drei Liter Tee und Wasser heute in mich rein schütten können (die Hitze machts möglich).

Ich bin gespannt, was ihr alles berichtet.
Liebe Grüße an uns Tapfere Speckbekämpferinnen
Und wir bleiben natürlich dran!

Angela

übernommen

Den Tipp von Petra habe ich direkt umgesetzt und mir ein Glas Wasser in den Flur auf den Schuhschrank gestellt. So nahm ich (meistens) einen Schluck Wasser zu mir und schwupp, war das Glas leer.


Auch gestern habe ich neue Rezepte probiert und ich fand es lecker.

Die selbstgemachte 10-Minuten-Terrine will ich Euch nicht vorenthalten.

Aus diversen Gemüsen habe ich mir eine ordentliche Raspelmasse geschreddert, dazu die entsprechende Menge trockener Mie-Nudeln.


Hinzu ein paar Dinge wie Gewürze und Sojasoße und wenn man es sich in ein 1-l-Gals packt, soll man es über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag aufgießen.

Das habe ich gemacht für heute!


Aber diese Masse war für gestern (3 Personen) und ich habe es mit kochendem Wasser aufgefüllt...


... umgerüht und ziehen lassen.


Und so sieht sie fertig aus. Auf dem Teller ist es natürlich hübscher.

Karotten, Brokkoli, Kohlrabi, Mie-Nudeln

Eine Portion habe ich mir sogar eingefroren, das war eine Menge Zeug.

Fazit:

Der Kohlrabi wirkte scharf und ein bisschen zu stark im Geschmack. Nur ein Kohlrabi (anstatt zwei) und dafür noch eine anderes Gemüse wie Chinakohl oder grüner Spargel würde mir auch gut gefallen. Oder Erbsen.

Ist eine wunderbare Sache, wird wiederholt.


Halli hallo, Marle ist auch dabei


Ein fröhliches Hallo,

als ich Nanas Post und Eure Kommentare dazu las, habe ich ganz spontan Mitmachwillen bekundet (Nana, Dir vielen Dank dass du diesen Blog ins Leben gerufen hast und für die Einladung). Ich bin ganz klar übergewichtig. Nicht dass mich das unglücklich macht, aber es freut mich nun auch nicht gerade.

Bei meinen 155cm Lebensgröße dürfte ich nur weit weniger auf die Waage bringen, die übrigens ganz unentschlossen ist. Beim ersten drauf Steigen verkündete sie noch 81,8 kg, beim zweiten mal milderte sie ab auf 81,1 kg. Mein Spiegel dagegen hat eine ganz unmissverständliche Haltung: "Mädel, Du hast zu viel Speck auf den Rippen!".

Ob nun 82 oder 81 Kilo, mein BMI von 33 verkündet Adipositas. Klingt ganz schön fies.

Auch wenn ich ein Genussmensch bin und gutes Essen und Trinken zu schätzen weiß, ich merke dass es meinem Körper schwer fällt meine Üppigkeit zu tragen. Dagegen sollte sich doch etwas machen lassen.

Eine "klassische" Diät darf ich lt. Doc aus gesundheitlichen Gründen nicht machen, wie überhaupt mein Breitenwachstum mit meiner Erkrankung begann. Ich nehme Cortisontabletten als lebenserhaltendes Medikament und binnen 4 Wochen nach Einnahmebeginn saß meine Kleidung wie ne Presswurstpelle.

Wie schon erwähnt, mein Hüftgold macht mich nicht unglücklich, ich bin froh dass ich lebe. Nur, es darf nicht noch mehr werden. Lieber weniger. Dann würde mir Bewegung wieder leichter fallen, z.B. beim Tanzsport. Da hüpfe ich längst nicht mehr wie eine Elfe, sondern eher wie ne Zwölfe.

Diät nee! Ernährungs- und Essgewohnheiten umstellen ist mein Plan!

Erste Maßnahmen:
  • weniger Fruchtsäfte (mehr Wasser) und wenn, dann mit Wasser verdünnt. Natürlich nur 100% Fruchtsäfte ohne Zuckerzusätze. Und keine Limo!
  • Wein, hier gilt das Gleiche wie bei Säften. Schorle schmeckt genau so lecker!
  • Bier: alkoholfreies Bier hat nur die Hälfte an Kalorien und alkoholfreies Weizenbier hat rund 40% weniger Kalorien als die alkoholhaltigen Vertreter und ist eines der besten isotonischen Getränke überhaupt.
  • Kartoffelchips und Co. habe ich mir selbst verboten. Süßkram ist nicht so mein Problem, den esse ich schon immer wenig und wenn, dann reichen mir eine Praline oder zwei Stücken Schoki o.ä. Ein Kasten Pralinen hält bei mir ein halbes Jahr, es sei denn mein Mann kommt in seine Nähe.
  • Sahne ist beim Kochen tabu, sie wird durch etwas Milch ersetzt. Schmeckt genau so gut.
  • Zucker. Eine Prise Zucker rundet viele herzhafte Gerichte und Marinaden ab. Das Mittel meiner Wahl ist hier der Birkenzucker, auch Xylit genannt. Er hat fast die gleiche Süßkraft wie Zucker, hat aber wohl 40% weniger Kalorien als Haushaltszucker. Man sollte sich aber langsam daran gewöhnen, sonst wirkt er abführend. Kuchen (selten) backe ich dagegen mit Haushalts- oder Rohrzucker und esse nur ganz wenig davon.     Achtung! Xylit ist für Haustiere tödlich!
  • Überhaupt Salatmarinaden. Ich nehme nur einen Bruchteil der in Rezepten angegebenen Menge an Öl und ergänze mit Wasser. Das mildert die Säure vom Essig auch und ist nicht nur weniger fetthaltig, sondern schmeckt uns so auch besser.
  • Kaffee trinke ich mit Milch und Zucker. Zucker habe ich auch im Kaffee gegen Birkenzucker ausgetauscht und zusätzlich von einem Löffel voll auf einen halben Löffel voll reduziert. Was die Milch betrifft, bin ich noch am experimentieren mit Pflanzenmilch, ich werde berichten.
  • Wurst enthält versteckte Fette, ich beschränke mich auf Schinken und nur ganz selten mal ein bisschen Leberwurst. Gartenwurst (Gemüse in Aspik) mögen wir auch und jetzt im Sommer esse ich sehr gerne Gurken, Radieschen, Tomaten oder einfach nur Bollenpiepen (Zwiebelgrün) auf's Butterbrot. Thema
  • Butterbrot. Die Butter ersetze ich überwiegend (mal ein bisschen darf schon sein) durch Frischkäse, Quark, Hüttenkäse oder einen pflanzlichen Aufstrich.
  • Käse. Nur wenig.
Das alles hat schon etwas gebracht. Meine Anfang Februar kaum zu schließenden Hosen passen wieder. Aber zum Wohlfühlen, um leichter und gesünder durch's Leben zu gehen braucht es noch viel mehr Verlust. Verlust an Speck.


 Ich wünsche uns allen hier viel Erfolg dabei!

 Herzliche Grüße
Marle




Sonntag, 28. Mai 2017

ich auch

Danke liebe Nana,
dass du mich auch eingeladen hast hier beizutreten. Ich hoffe, ich kann auf die Welle aufspringen und bekomme auch wieder die Kurve.

2015 wog ich drei Monate nach dem Tod meines Vaters 105kg. Schokolade ist mein Tröster und Stresslöser. Im August holte mich meine Freundin aus dem Loch und animierte mich zum Fitness-Studio. Mit viel Spaß und Elan habe ich Gewicht verloren und pendelte mich bei 96kg ein. In diesem Frühling wollte ich eine weitere Runde mit dem Ernährungsprogramm von Mrs. Sporty wagen um weiter runter zu kommen. Nie wieder sollte mein Gewicht dreistellig werden.

Aber, was soll ich sagen. Ende Januar hat sich mein Mann schwer verletzt und nun ... 100kg zeigt die Waage wieder. Seit Januar ist mein Mann daheim und ich muss hier alles am Laufen halten, Haushalt, Garten und den Umbau des Hauses.

Für morgen fange ich erstmal wieder an, mich nach meinem Frühstücksplan zu ernähren. Ich darf zum Frühstück 60g Kohlenhydrate zu mir nehmen und 50g Obst. Für mich am besten sättigend hat sich dazu Müsli herausgestellt.

Plan für morgen früh: 60g Müsli, 150g Magerjoghurt 1,5% Fett mit 50g Obstsalat (tiefgefroren)

Wichtig für mein Ernährungsprogramm sind 5 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten.

Drückt mir die Daumen, dass ich nicht scheitere.
Winkegrüße Lari

Wie das eben so ist...

... man trifft sich wieder., diesmal nicht um Nadel und Faden,sondern um Essen und Trinken, vor allem das richtige Essen und Trinken.
Die obligatorische Vorstellung:
Ich bin Petra vom Lavendelherzblog, habe diverse Baustellen in und am Körper die besonderer Zuwendung bedürfen.
Ich habe vor gut 20 Jahren mit ww in relativ kurzer Zeit, knappes Jahr 30 Kg abgenomen, diese Gewichtsabnahme reduzierte sich allerdings in den letzten 15 Jahren auf -15 kg, man kann also sagen ich habe auf 20 Jahre 15 kg dauerhaft abgenommen und das Gewicht gehalten.
Meine besondere körperliche Verfassung läßt eigentlich eine weitere Abnahme nicht zu, es wurmt mich also ungemein, wenn in meinen Arztberichten ständig u.a. erwähnt wird: Adiposa1... was nichts anderes heißt: Fettleibig Stufe 1, das ist doch wirklich nicht nett! Während meines letzten Krankenhausaufenthalts wurde ich mit hochkalorischer Kost verwöhnt um mich aufzupäppeln.Hm... ich habe nicht abgenommen, aber zugenommen auch nicht<zum Glück!
Jetzt habe ich mir überlegt das 4,5 kg weniger nicht wirklich auffallen, ich aber das Gefühl habe, nicht mehr Adiposa1 zu sein, denn dann habe ich eine 6 im Zehnerblock, im Moment steht da noch die 7.
Um den "Makel" Adiposa1 loszuwerden, müßte ich allerdings 19 kg abnehmen, dann würde ich 55kg bei 160 cm wiegen, aber das kann ich mir abschminken, ich glaub dann würde mein Arzt sehr schimpfen und ich würde mir damit keinen Gefallen  tun.
Ich starte also mit 74,1 kg
Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch
Petra Lavendelherz

Speisen

Damit dieser Blog auch was zum Lesen bieten, will ich heute wieder schreiben.

Als ich die letzten Male zu den WeightWatchers ging, da ging ich jedesmal zu den Treffen und es war ganz nett. Ich lebte Sattmacher-Tage und fand das ganz gut.

Dieses mal will ich die Rezepte probieren, ohne Sattmacher-Tage und bin erstaunt, echt erstaunt!

Mein Mittagessen gestern, das wiederholte ich als Nachmittagssnack gleich nochmal. Lecker!

Knäcke, fettarmer Hüttenkäse, Radieschen, danach Beeren

Mein Abendessen: bekam 4,5 Sterne von meinem Mann und mir

Reis, grüner Spargel, Karotten, Hähnchenbrust, als Soße Joghurt und viel Curry

Mein Nachtisch: Joghurt mit Obst

fettarmer Joghurt, Erdbeeren, ein bisschen Honig

Und ich hatte doch tatsächlich noch Punkte übrig und aß Tortillachips.

Und dies mein Frühstück heute morgen: Quark, von meinen Kindern bekam das 4,5 Sterne.

Magerquark, Beeren, Vanille (aus der Schote geschabt) und ein Hauch Vanillezucker

Ich bin echt begeistert!!!!!!


Samstag, 27. Mai 2017

das Problem "trinken"

Was mir keine Probleme bereitet ist das Weglassen des Frühstücks. Das mache ich schon fast mein Leben lang und jetzt esse ich vielleicht mal eine Banane, das reicht mir. Ich habe morgens keinen Hunger, da ich am Vormittag locker drei Tassen Cappucino trinke und hier beginnt Problem Nr. 1:

Kaffee & Co. kann ich nur mit Zucker trinken und den habe ich massivst reduziert. Als mich mein Mann vor 17 Jahren kennenlernte, da nahm ich 5 Löffel Zucker in meinen Kaffee, heute ist es einer! Aber der Eine, der muß sein, auch wenn jeder TL einen Punkt kostet. Was auch ätzend ist ist die fettarme Milch. Also wenn ich mal wieder mehr Punkte essen darf, dann gehen die zu Gunsten der normalen Vollmilch!

Das zweite Problem ist das Trinken. Ich habe so gut wie nie Durst. Und wenn ich keinen Durst habe, dann trinke ich auch nicht. Ergo: ich trinke zu wenig.

So habe ich seit Monaten einen Trick: ich nehme mir eine Literflasche Wasser und mache mir da hinein den Saft einer ausgepressten Zitrone. Schmeckt besser und ist dazu auch noch gesund (aber leider kein echter Garant dafür, daß man locker mehr trinkt, Quälkram ist es trotzdem für mich).


Aber ohne ausreichend zu trinken keine Abnahme!

Vorstellung

Guten Morgen ihr Lieben,
erstmal vielen Dank Liebe Nana dass Du mich ausgewählt hast dazu zu gehören!
Ich will mich erstmal kurz vorstellen.

Ich bin Susanne, werde nächste Woche 50 und war schon immer dicklich.
Hab schon öfter probiert mehr oder weniger abzunehmen, jedoch immer nur mit mäßigem Erfolg und vielen Rückschlägen. Ich wog vor wenigen Wochen knapp über 90 kg bei einer Körpergröße von 1,70m.
Kleidergröße 46 macht irgendwie auch keinen richtigen Spaß!

Ich leide schon seit längerem unter Weichteile-Rheuma. Das sich mit Schmerzschüben zeigt.
Durch die entzündlichen Stellen im ganzen Körper sind die Schmerzen recht heftig.
Mir wurde nun empfohlen meine Ernährung umzustellen und auf Zucker und schlechte Kohlenhydrate zu verzichten.
Schlechte Kohlenhydrate werden sofort vom Körper in Zucker umgewandelt! Zucker wiederum ist
sozusagen Nährstoff für die Entzündungen.

Also gesagt und getan. Ich habe nur auf Zucker und weißes Mehl verzichtet. Es fiel mir schwer, und nicht zu sagen SAU schwer. ich hatte regelrechte Entzugserscheinungen! Nach vier Wochen viel mir die Ernährung zwar leichter aber an meinen Schmerzschüben tat sich nicht wirklich viel.

Dann nach 6-8 Wochen wurde mein Befinden immer besser und ich bin nun fast schmerzfrei.

Der schöne Nebeneffekt ist auch ich bin nun über 5 kg leichter und momentan schwankt mein Gewicht so um die 85 kg.

Ich werde hier dann öfter mal was posten und wenn ich leckere Rezepte habe dann natürlich auch.
So und nun:

RAN AN DEN SPECK

LG Eure Susanne

Freitag, 26. Mai 2017

erster Tag

Ich war heute einkaufen und hatte mir zuvor einen ganz tollen Einkaufszettel gemacht!

So habe ich zwei WeightWatchers Rezepte ausprobiert und sie bekamen von uns (meine Familie isst mit) jeweils 4 von 5 Sternen.

Mittags:

Salat (ganz anders als sonst).


Abends:

Eine Menge Pilze mit Hack und Reis.


Wenn´s so weiter geht, dann bin ich froh, denn es war echt lecker.

Problem heute: zu wenig getrunken!


Geburt dieses Blogs

Mein heutiger Post veranlasste mich dazu diesen Blog zu eröffnen, denn die Kommentare zeigten mir, daß so viele Frauen abnehmen wollen, scheitern, neu beginnen etc.

Ich bin nicht alleine, wir sind nicht alleine und vielleicht wird dieser Blog für manche interessant.

Und damit das Ganze gleich richtig nett startet, will ich festlegen, daß hier niemand sein Gewicht sagen muß (aber kann), aber definitiv sagen sollte, was runter ging.

Ich bin am Anfang von Adipositas. Ich weiß, es gibt viele Frauen und Männer, die haben viel, viel mehr mit sich herumzutragen und ihr Ziel ist gigantisch, aber wenn ich nicht jetzt anfange, wann dann? Mit 100 Kilo? Mit 120? Mit Kleidergröße 58?

Ich glaube, dieser erste Schritt ist prima und zwingt mich ein bisschen dazu, diszipliniert zu sein. Sozusagen ist mein Blog wie eine Gruppe bei den Weight Watchers. Mein Gewichtswächter. Das seid Ihr nun auch, die hier mitlesen.

Und mein Gewicht?

Kein Problem: ich wiege 80,8 kg.
Wie nehme ich ab? Onlineprogramm der WeightWatchers.

Bist Du dabei?